Skip to main content

Gaming PC eingebau

Wer sich mit Gaming-PCs beschäftigt und kurz vor dem Kauf eines neuen Rechners steht, stößt früher oder später auf die folgende Frage: Soll ich meinen Gaming PC selber bauen? Die Vor -und Nachteile liegen auf der Hand: Der Kauf eines Fertig-PCs spart Zeit und Nerven, wohingegen der eigene Zusammenbau Geld spart sowie eine sehr individuelle Zusammenstellung der neuen Rechenmaschine zulässt. Im Folgenden aber eine genauere Betrachtung der jeweiligen Vor -und Nachteile.

Gaming Pc EigenbauLohnt sich der Gaming Pc eingebau ?

Wer keine Zeit und Mühe in seinen neuen Gaming-PC investieren will, der wird sich einen Gaming Rechner kaufen. Sich ein Modell in einem Online-Shop auszusuchen und ,,von der Stange“ zu kaufen hat neben der Zeit -und möglicherweise auch Nervenersparnis aber auch einige Nachteile zu verkraften. Da wäre zum Beispiel die Tatsache, dass man seinen neuen PC nicht individuell nach Komponenten bis in kleinste Detail nach Wunsch zusammenstellen kann. Dazu kommt, dass die Einzelteile Fertig-PCs oft leistungstechnisch nicht sehr sinnvoll aufeinander abgestimmt sind. Die Gesamt-Leistung ist nicht optimal, da die wichtigsten Leistungsfaktoren CPU, GPU, Arbeitsspeicher und Netzteil nicht austariert sind. Und zu guter Letzt sollte man auch berücksichtigen, dass ein Gaming Rechner selber bauen in jedem Fall Geld sparen wird, da man die bestellten Einzelteile selber zusammensetzt und den Zusammenbau nicht im Kaufpreis eines Fertig-PCs mitbezahlt. Beim Gaming Rechner kaufen ist also Vorsicht geboten und den Gaming PC selber bauen sollte immer als Alternative in Erwägung gezogen werden.

Was braucht man dafür ?

Den Gaming PC selber bauen erfordert Geschick und grundlegende Kenntnisse über wichtige Komponenten der zukünftigen Rechenmaschine. Am Anfang steht die Verkabelung des Gehäuses und der Einbau des Netzteils zur Stromversorgung. Am simpelsten ist sicherlich der Einbau des Arbeitsspeichers. Die RAM-Riegel müssen lediglich in die dafür vorgesehenen Anschlüsse gesteckt werden. Auch der Einbau der Grafikkarte ist nicht sehr schwer, auch hier muss in den Steckplatz gesteckt werden Der Einbau des Prozessors (CPU)ist da noch am kniffligsten ,denn dabei muss neben dem Einbau des Prozessorkühlers auch Wärmeleitpaste auf den Prozessor-Chip aufgetragen werden. Alle Schritte werden einzeln und im Detail in zahlreichen Internet-Videos erklärt. Noch nie war es einfacher als heutzutage seinen Gaming-PC individuell nach Einzelteilen zusammenzustellen und selbst zu bauen.

Abschließend lässt sich sagen, dass die Vorteile eher beim Gaming PC selber bauen liegen, sofern die grundlegende Kenntnisse und das nötige Geschick dafür vorhanden sind. Wer dann auch bereit ist, die Zeit zu investieren, sollte seinen neuen Gaming PC selber bauen. Wer diese Mühen scheut, muss sich mit einem nicht individualisierten Gaming PC begnügen und ein schlechteres Preis-Leistungs-Verhältnis hinnehmen.



Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *